Sonderthemen

Anzeige

Weihnachtszauber Von der Religion zur Tradition

Von der Religion zur Tradition

Wer bringt die Geschenke? FOTO: SHUTTERSTOCK/YUGANOV KONSTANTIN

23.12.2019

Seit Jahrhunderten wird Weihnachten als Fest der Geburt Jesu Christi gefeiert. Doch nicht nur Gläubige zelebrieren diese besonderen Tage. Weltweit ist das Weihnachtsfest zu einem traditionellen Familienfest mit gegenseitigem Beschenken geworden. Die Weihnachtszeit war schon immer einem Wandel unterzogen, sowohl im Empfinden, als auch in der Art zu Feiern. Bevor die katholische Kirche im Jahre 354 das Christus Geburtsfest offiziell auf den 25. Dezember legte, wurde von vielen Menschen etwa zur gleichen Zeit das Wintersonnenfest gefeiert. Mit Ritualen, Opfergaben oder Feldsegnungen sollten die bösen Geister der dunklen Jahreszeit besänftigt werden. Im Laufe der Zeit erweiterte sich das Weihnachtsfest dann um neue Bräuche, z.B. um den geschmückten Weihnachtsbaum (16. Jahrhundert), den Adventskranz (19. Jahrhundert) und den modernen Weihnachtsmann (20. Jahrhundert).
        

AWO Prignitz

  

Als Familienfest mit Geschenken wurde Weihnachten erst im 16. Jahrhundert gefeiert. Am Heiligabend schmückten die Eltern den Weihnachtsbaum und bauten die Krippe auf. Der anschließende Weihnachtstag begann mit einer Messfeier, an der alle Familienmitglieder teilnahmen. Die Tür zur weihnachtlichen Wohnstube und den Geschenken wurde erst nach dem Frühstück geöffnet. Dies hat sich seit den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts geändert.
     

Heute ist meist der schön geschmückte Weihnachtsbaum der zentrale Punkt für die Familienmitglieder und der eigentlichen Weihnachtsfeier. In vielen Häusern beginnt die Festlichkeit bereits am Heiligabend, wenn der Weihnachtsmann oder das Christkind die Geschenke bringt. Das familiäre Festessen findet dann an zwei nachfolgenden Feiertagen statt. Auch wenn für viele der theologische Aspekt dabei in den Hintergrund tritt, treffen sich die Familienmitglieder jedes Jahr wieder, um das schönste Fest des Jahres in besinnlicher Gemeinsamkeit zu verbringen. (rbr-p)