Ein Angebot des medienhaus nord
Anzeige

EIN VOLLBAD REINIGT UND ENTSPANNT - Tipps für Badedauer, Badeöle und Kräuterbäder Vollbad: Wellness mit Badezusätzen

Badezusätze sorgen für ein Wohlgefühl. FOTO: DPA

18.09.2021

Keine Frage: Ein Bad in der Wanne ist besonders im Winter entspannend. Badezusätze können das Vergnügen noch steigern. Menschen mit gesunder Haut steht eine breite Palette verschiedenster Produkte zur Auswahl: Brausebäder zum Beispiel sorgen für den prickelnden Wellness-Effekt. Duftbäder sind ein Erlebnis für die Sinne. Basische Badesalze wiederum entsäuern die Haut und entgiften mit ihren Mineralien den Organismus. Mit diesen Tipps tut man nicht nur seiner Seele, sondern auch seiner Haut etwas Gutes:

Zu lange oder zu heiße Bäder bringen nicht nur den Kreislauf durcheinander, sondern schaden der Haut. Tägliche Dusch- oder Badeaktivitäten sind deshalb aus dermatologischer Sicht nicht empfehlenswert. Baden sollte man höchstens zweimal pro Woche und das nicht länger als 20 Minuten, empfehlen Hautärzte. Dabei gilt die Regel: je trockener die Haut, desto kürzer das Bad. Sonst leidet der natürliche Schutzfilm noch mehr.

Denn Kälte, Wind, dicke Kleidung und Heizungsluft machen der Haut im Winter ohnehin schon zu schaffen. Ob draußen oder drinnen: Unserer Haut wird Feuchtigkeit entzogen. Sinkt der Wassergehalt der Hornschicht unter zehn Prozent und ist dann noch der Fettschutzmantel angegriffen, machen sich die unangenehmen Begleiterscheinungen trockener Haut bemerkbar. Das bedeutet: Sie juckt und spannt, wird spröde, rau und rissig.

Wer eine gesunde Haut hat, kann Badezusätze meist bedenkenlos verwenden. Doch bei empfindlicher Haut ist Vorsicht geboten. Insbesondere Duftbäder mit ätherischen Ölen sowie Erkältungsbäder können empfindliche Haut stark reizen. Für die Körperpflege kommen je nach Hauttyp unterschiedliche Badezusätze infrage:

Bei normaler Haut reichen Pflegebäder auf Öl-, Milch- oder Cremebasis aus, um die Körperoberfläche vor dem Austrocknen zu bewahren.

Menschen mit fettiger Haut haben dagegen häufig ein Akneproblem. Hier kann durchaus ein leichtes Austrocknen von Nutzen sein. Das lässt sich durch Dusch- oder Badegele erreichen. Bei fettiger Haut helfen auch Produkte mit Extrakten der Malvenblüte: Sie reinigen und beruhigen bei einem Bad die Haut.

Wer eine trockene Haut hat, nimmt am besten Cremebäder oder Ölbäder auf Basis klassischer Öle, wie zum Beispiel Oliven- oder Jojobaöl. Diese Badezusätze sind rückfettend und pflegen die Haut. Nach dem Bad hinterlassen sie einen Ölfilm, den man nicht abrubbeln, sondern nur vorsichtig mit einem Handtuch abtupfen sollte.