Sonderthemen

Anzeige

Glücklich älter werden! Ein Tapetenwechsel auf Zeit: Kurzzeitpflege der Volkssolidarität Kreisverband Schwerin

Kurzzeitpflege bietet die Möglichkeit einer gezielten Auszeit

Wenn Pflegende eine Pause benötigen, kann die Kurzzeitpflege eine kurzfristige Lösung bieten. FOTO: SHUTTERSTOCK/OLENA YAKOBCHUK

31.08.2020

SCHELFSTADT Die Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen verlangt dem Pflegenden körperlich und seelisch viel ab. Manchmal fehlt auch die notwendige Distanz zum Angehörigen. Wer spürt, dass der eigene Akku leer ist, sollte sich nicht scheuen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Eine Möglichkeit dafür ist die Kurzzeitpflege. In der Schweriner Schelfstadt, einem der ältesten Stadtteile der Landeshauptstadt, gibt es dieses spezielle Pflegeangebot der Kurzzeit-, Urlaubsund Verhinderungspflege durch die Volkssolidarität KV SN / NWM e. V. seit 20 Jahren.

Anspruch auf Kurzzeitpflege haben Personen, bei denen die Pflegebedürftigkeit nach §39 c festgestellt und ein Pflegegrad bewilligt wurde.

Zu den Leistungen der Einrichtung, die mit dem Pflegekostensatz abgegolten sind, zählen neben der Grund- und Behandlungspflege auch Hilfen zur Mobilität, Ernährung, Alltagsgestaltung und der sozialen Integration. Daher werden Bewohner mit einer bekannten erheblichen Einschränkung ihrer Alltagskompetenz hier nicht isoliert beschäftigt, sondern die soziale Betreuung findet in gemischten Gruppen statt. Sowohl bei der Pflege, als auch bei der Betreuung werden Wünsche, Bedürfnisse und Gewohnheiten individuell berücksichtigt, wobei der ständige Kontakt mit den Angehörigen ein wesentlicher Baustein ist.

Die Bewohner erleben ihren Umzug in ein Pflegeheim als großen Einschnitt. Die neue Umgebung löst zunächst einmal Unsicherheit aus, wissen die Pflegekräfte aus ihrer täglichen Arbeit. Auch den Angehörigen ist unwohl bei dem Gedanken, ihr Familienmitglied in ein Heim zu geben.

Durch die Begleitung in dieser schwierigen Eingewöhnungsphase wird versucht, ihnen diesen Schritt so leicht wie möglich zu machen. Die Benennung einer Bezugspflegefachkraft und das selbstbestimmte Mitwirken bei allem, wobei Sie Hilfe benötigen, soll ihnen die notwendige Sicherheit für diesen neuen Lebensabschnitt geben.

So genießen Angehörige und erleben Pflegebedürftige einen Tapetenwechsel auf Zeit!