Ein Angebot des medienhaus nord
Anzeige

Beruflich nach vorne schauen

DAS ARBEITSLEBEN befindet sich im permanenten Wandel

Ein traditionsreicher Beruf setzt heute auf fortschrittliche Technik: Das macht den Reiz der Tätigkeit als Brauer und Mälzer aus. FOTO: DJD/BRAUEREI C. & A. VELTINS/JAKOB STUDNAR

Ob es sich um den Berufseinstieg, eine Weiterbildung oder eine komplette Neuorientierung handelt: Das Arbeitsleben ist ein dynamischer Prozess und befindet sich in Zeiten der Digitalisierung mehr denn je im permanenten Wandel. Das Special beschäftigt sich zunächst mit interessanten Berufen in der Fitness- und der Braubranche, darüber hinaus geht es um ein Update des Managementwissens - und am Ende wird noch eine besonders reizvolle Region zum Leben und Arbeiten vorgestellt.

Wichtiger denn je: Die Fitness- und Gesundheitsbranche bietet ausgezeichnete Perspektiven

Die Bedeutung von Fitnesstraining zur Gesunderhaltung und damit auch die Anerkennung des positiven Einflusses der Fitness- und Gesundheitsanlagen ist in Gesellschaft und Politik gewachsen. Die Fitnessbranche ist und bleibt eine Zukunftsbranche mit ausgezeichneten Fachkräften, Perspektiven und Wachstumspotenzialen. Wer hier seine berufliche Zukunft sieht, kann sich an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) qualifizieren. Zum Angebot gehören die dualen Bachelor-Studiengänge Fitnessökonomie, Sportökonomie, Fitnesstraining, Gesundheitsmanagement, Ernährungsberatung sowie Sport-/Gesundheitsinformatik. Drei Master of ArtsStudiengänge, ein MBA-Studiengang sowie ein Graduiertenprogramm runden das Angebot ab. Infos gibt es unter www.dhfpg.de .

Brauer und Mälzer: Traditionelles Handwerk trifft moderne Technik

Dass jede der in Deutschland gebrauten 5.000 Biersorten ihren eigenen Charakter besitzt, dafür sorgen Brauer und Mälzer. Sie führen nicht nur die traditionellen Zutaten zusammen, sondern bestimmen auch die individuelle Rezeptur und überwachen den Brauprozess. Bei der Brauerei C. &. A Veltins etwa durchlaufen Azubis in drei Jahren alle Schritte der Bierherstellung und erlernen den Umgang mit und den Einsatz von Roh, Hilfs- und Betriebsstoffen. ,,Seit 2018 bieten wir zudem eine Kombination der Ausbildung mit einem Dualen Bachelorstudium der Getränketechnologie an", erklärt Peter Peschmann, technischer Geschäftsführer der Brauerei. Mehr Infos finden Interessierte unter www.veltins.de . Nach einer 15-monatigen praktischen Ausbildung in der Brauerei beginnt das Studium an der Hochschule in Geisenheim.

Multimedialer Fernstudiengang vermittelt praxisorientiertes Managementwissen

Fachwissen und kaufmännisches Know-how reichen längst nicht mehr aus, um erfolgreich an der Spitze von Unternehmen zu arbeiten. Von Führungskräften werden neben sozialen Kompetenzen zunehmend Qualifikationen in den Bereichen Digitalisierung, Online-Marketing und Social Media verlangt. Die IST-Hochschule für Management etwa bereitet ihre Studierenden im Bachelor-Studiengang Business Administration darauf vor. Statt trockener BWL-Theorie aus dem Lehrbuch lernen sie im Fernstudium praxisorientiertes, branchenübergreifendes Management-Wissen und erlangen aktuelle Kenntnisse etwa in den Themenbereichen Innovationsmanagement, Online-Marketing und Nachhaltigkeit. Studienstart ist jeweils im April und Oktober - weitere Infos unter www.isthochschule.de/bachelorbusiness-administration .

Main-Tauber-Kreis: Gut Leben und Arbeiten jenseits der Großstadt

Viele Jahre lang zog es die Menschen in die Großstädte, wo gut bezahlte Jobs und nahezu unbegrenzte Freizeitmöglichkeiten lockten. Das hat seinen Preis. Wohn- und Lebenshaltungskosten unterscheiden sich im Vergleich zu ländlichen Regionen enorm - dennoch war lange die Rede vom Dörfersterben. In Zeiten der Corona-Pandemie und den zahlreichen neuen Möglichkeiten, hybrid zu arbeiten, machte sich eine Veränderung im Bewusstsein der Menschen bemerkbar. Man realisierte, dass das Leben auf dem Land eine Karriere in der Stadt nicht ausschließt - im Main-Tauber-Kreis ist beides möglich. Im Nordosten Baden-Württembergs gelegen, bietet der Landkreis nicht nur seine liebliche Taubertal-Kulisse, sondern verfügt außerdem über eine starke Wirtschaftskraft. Alles Wissenswerte finden Interessierte unter www.main-tauberkreis.de . DJD


Vom Beruf zur Berufung

COACHES KÖNNEN BEI BERUFLICHER NEUORIENTIERUNG wertvolle Impulse geben

Unlust im jetzigen Job, der Fachkräftemangel in zahlreichen Branchen und konjunkturelle Folgen der Corona-Zeit lassen viele Arbeitnehmende über eine berufliche Neuorientierung nachdenken. Doch wie und wo lässt sich die persönliche Berufung finden? Coaches können dabei wertvolle Hilfestellung geben. Gemeinsam mit ihren Klienten ergründen sie, was deren Vorstellungen und Ziele sind. Eine solide Vertrauensbasis ist hier eine wichtigeVoraussetzung. Um gut ausgebildete und geprüfte Coaches zu finden, hält etwa der Beraterscout der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSv) unter www.dgsv.de über 4.000 Ansprechpartner aus dem gesamten Bundesgebiet bereit. Sie sind nach den hohen Qualifizierungsstandards des Verbandes ausgebildet und arbeiten nach dessen Ethikleitlinien. DJD

Weitere Artikel