Sonderthemen

Anzeige

Unterwegs im Amt Putlitz/Berge Pflanzencenter Blumenthal in Putlitz und Wittenberge: Für die grüne Oase

  

Bernd Blumenthal und Mitarbeiterin Jana Beckerwerth freuen sich, den Kunden auch Obstbäume und Ziersträucher anbieten zu können. FOTO: RONNEY MENZE

15.09.2020

PUTLITZ „Jetzt ist die beste Zeit, um Obstbäume und Sträucher zu setzen sowie die Herbstbepflanzung vorzunehmen“, weiß Bernd Blumenthal. Der Inhaber des Pflanzencenter Blumenthal mit Filialen in Putlitz und Wittenberge rät, genau zu schauen, welche Pflanzen die Hitze der letzten Wochen nicht überstanden haben und eine Neupflanzung vorzunehmen.
     

Bei bereits abgeernteten Obstbäumen kann nun der Rückschnitt durchgeführt werden, sagt der Fachmann, der an dieser Stelle nicht unerwähnt lässt, dass Obstbäume, Beerensträucher, Zier- und Nadelgehölze für Garten und Friedhof eingetroffen sind.

Noch zwei weitere Tipps hat Bernd Blumenthal für alle Hobbygärtner: Es wird Zeit, die letzten Erdbeerpflanzen fürs nächste Jahre in die Erde zu bringen. Und wer seinen durch die Hitze geschädigten Rasen jetzt erneuern möchte, sollte an eine kalibetonte Düngung denken, um den Rasen vor dem Winter abzuhärten. MALE
     

Neue Mitte für Berge

BERGE Die Baumaßnahmen für die „Grüne Mitte für Berge“ haben begonnen. Der erste Bauabschnitt, mit der Herstellung von Pflasterflächen zur Begehung und zum Aufstellen von Parkbänken, ist fertiggestellt. Die Bepflanzung mit Bäumen und Sträuchern sowie die Aufstellung eines Insektenhotels erfolgt im Herbst.

Die Maßnahme wurde über eine Konzessionsabgabe Lottomittel (Landesamt für Umwelt Brandenburg) finanziert, welche vom Dorf- & Kulturverein „Leben in Berge“ e.V. beantragt wurde.

Die Maßnahme wurde ausgeschrieben und die Firma Galabau Milbrandt hat den Zuschlag erhalten. Dieses Projekt ist Teil eines größeren Projektes, was zum Ziel hat, eine Verbindung zwischen Bau- und Grüngestaltung der Dorfmitte herzustellen. Die Flächen rund um den Anger sollen dadurch attraktiver gestaltet werden und so generationsübergreifend, nicht nur von Einheimischen und Ortsansässigen, sondern auch von Gästen genutztwerden können. Mit dem Aufstellen der Nestschaukel und der Vergrößerung des Spielplatzbereiches hat der Dorf- & Kulturverein begonnen, die Gestaltung des vorderen Bereiches der Grünfläche schließt sich an, so Susanne Scherfke-Weber, die Vorsitzende des Vereins.