Sonderthemen

Anzeige

Gesundheitsprofis Neue bahnbrechende EEG-Forschung

Ein neues EEG-Testverfahren misst objektiv, wie das Gehirn Klänge organisiert. FOTO: OCTICON

25.06.2020

GADEBUSCH. Mit einer Hörminderung ist es schwierig, Klänge zu hören und zu organisieren. Besonders in einer lauten Umgebung. Dann klingt Sprache verschwommen. Und in eine lebhafte Situation mit vielen Menschen zu kommen, kann sich anfühlen, als würde man in eine Art „Klangbrei“ eintauchen. Man muss sich anstrengen, seine Gesprächspartner zu verstehen,was noch schwerer wird, wenn mehrere Personen gleichzeitig sprechen.

Klänge organisieren

Unser Gehirn hat mit seiner selektiven Aufmerksamkeit die natürliche Fähigkeit, Klänge zu organisieren und zu priorisieren. Die selektive Aufmerksamkeit ist entscheidend für unsere soziale Interaktion. Sie macht es möglich, dass wir uns auf die Person konzentrieren, mit der wir sprechen. Gleichzeitig können wir unsere Umgebung wahrnehmen, unwichtige Geräusche herausfiltern und unsere Aufmerksamkeit nach Belieben wechseln. Mit einem Hörverlust ist die selektive Aufmerksamkeit beeinträchtigt, und eine Negativ-Spirale nimmt ihren Anfang: Zunächst ist „nur“ die Kommunikation schwierig, dann leidet die Lebensqualität.

Neues EEG-Testverfahren

Ein neues EEG-Testverfahren misst objektiv, wie das Gehirn Klänge organisiert. Dank eines Durchbruchs in den Messmethoden, konnten unabhängige Hörforscher die selektive Aufmerksamkeit im Gehirn messen, während die Probanden „Oticon Opn S“ trugen:

• Getestet wurde mit einer brandneuen EEG-Methode, die Oticon zusammen mit führenden unabhängigen Hörforschern entwickelt hat. Dabei wurden Elektroden am Kopf des Probanden befestigt, um die Gehirnaktivität als Reaktion auf Sprache und Lärm zu messen.

• Die Elektroden haben dabei erfasst,wie gut die Schallereignisse im Gehirn darge stellt und organisiert wurden, während der Proband zwei Oticon Opn S-Hörsysteme mit dem OpenSound Navigator trug. Getestet wurde sowohl mit ein- als auch mit ausgeschaltetem OpenSound Navigator.

• Der Testaufbau simulierte eine reale Unterhaltung in einer Umgebung mit Störlärm (3 dB S/N):Der Proband sollte sich auf einen Sprecher konzentrieren, einen zweiten Sprecher ignorieren und gleichzeitig Störsprecher im Hintergrund ausblenden.

Das Ergebnis

„Oticon Opn S“ übertrifft nachweislich konventionelle Technologien und erhöht deutlich das Verstehen von mehreren Sprechern. „Oticon Opn S“ unterstützt die natürliche Art und Weise des Gehirns, Klänge zu organisieren und schafft so ideale Bedingungen für Gespräche mit mehreren Personen.

• Es eröffnet mit dem OpenSound Navigator™ auch in lauter Umgebung einen 360-Zugang zu Klängen und relevanter Sprache.

• Es liefert mit dem OpenSound Optimizer™ ohne Rückkopplungsrisiko die optimale Verstärkung.

• Es reduziert auf Basis der schnellen Velox S™- Chip-Plattform Störgeräusche und hebt Sprache hervor.

• Oticon OpnS sorgt für ein klares Klangerlebnis

• Es löst die Geräuschkulisse auf, die Menschen mit konventionellen Hörsystemen vom natürlichen Hören trennt, und verwandelt eine Negativ- in eine Positiv-Spirale. Mit Oticon OpnS wird die Sprache besser verstanden und es lässt Sie wieder am sozialen Leben teilhaben. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Hörgeräte-Akustiker, z. B. bei Wiesner Hörgeräteakustik in Gadebusch. PR Octicon