Ein Angebot des medienhaus nord
Anzeige

Mut zum ungewöhnlichen Gedenken

UMFRAGE ZUR BESTATTUNGSKULTUR: Menschen wünschen sich mehr Individualität

Neben dem klassischen Erd- oder Urnengrab finden auch ungewöhnliche Arten der Bestattung immer mehr Anklang - es besteht der Wunsch nach Individualität. FOTO: DJD/ALGORDANZA ERINNERUNGSDIAMANTEN/GETTY IMAGES/WAVEBREAKMEDIA

Für welche Bestattungsform würden sich die Menschen in Deutschland entscheiden, wenn sie diese frei von gesetzlichen Vorschriften aussuchen könnten? Das Ergebnis einer auf Statista veröffentlichten Umfrage: Nur 14 Prozent würden noch das klassische Erdgrab auf dem Friedhofwählen, elf Prozent das klassische Urnengrab. Ungewöhnliche Ideen finden dagegen immer mehr Anklang: Aus der Kremationsasche lässt sich beispielsweise ein Erinnerungsdiamant pressen. Die Idee dazu wurde vor etwa 18 Jahren in der Schweiz geboren. Das Schmuckstück besitzt dieselben chemischen, physikalischen und optischen Eigenschaften wie ein natürlicher Diamant. Für die Herstellung sind mindestens 500 Gramm Asche oder fünf bis zehn Gramm Haare notwendig. Unter www.algordanza.com gibt es weitere Infos.

DJD