Sonderthemen

Anzeige

Die Autospezialisten Licht-Test: Mitmachen für mehr Sicherheit

Licht-Test: Mitmachen für mehr Sicherheit

Jedes dritte Fahrzeug war 2018 mit mangelhaftem Autolicht unterwegs. FOTO: PROMOTOR/T. VOLZ

16.09.2019

BONN Hätten Sie’s gewusst? Jedes dritte Fahrzeug ist mit defektem Licht unterwegs, und von den über 60-jährigen Autofahrern düst jeder fünfte wie ein blindes Huhn durch die Nacht.

Beide Tatsachen für sich allein sind schon gefährlich, in der Kombination jedoch kreuzgefährlich. In Herbst und Winter brauchen Autofahrer mehr denn je Licht und Sicht. Denn nur wer gut sieht, kommt sicher an. Ohne fitte Augen und funktionierende Fahrzeugbeleuchtung geht es also nicht.

Zum 63. Mal überprüfen rund 37 000 Kfz-Meisterbetriebe im Oktober während des traditionellen Licht-Tests viele Millionen Fahrzeuge.Im Blickpunkt sind Funktion- und richtige Einstellung von Scheinwerfern und Leuchten.

Kleine Mängel werden meist kostenlos beseitigt, Ersatzteile und umfangreiche Instandsetzungs- und Einstellarbeiten müssen bezahlt werden. Insgesamt erbringen die beteiligten Betriebe mit dem Test unter dem Motto „Mehr Sicherheit durch gutes Licht“ eine geldwerte Leistung in dreistelliger Millionenhöhe. „In Zeiten von LED, Laser und intelligenten Lichtfunktionen ist der Licht-Test keine Sache mehr von Minuten und nur mit modernster Technik und fachlichem Know-how möglich“, betont ZDk-Präsident Jürgen Karpinski den hohen Anspruch der Sicherheitsaktion. „Die Einstellung komplexer intelligenter Scheinwerfer ist daher aufgrund des Zeitaufwands nur mit einem kostenpflichtigen Werkstatttermin zu machen.“ Nach bestandener Prüfung gibt es die Licht-Test-Plakette und damit bei der nächsten Polizeikontrolle eine schnellere Weiterfahrt.
 

Hugo Pfohe

Düstere Bilanz

Auch nach 63 Jahren ist die Verkehrssicherheitsaktion brandaktuell. Allein 2018 war jedes dritte Fahrzeug mit mangelhaftem Autolicht unterwegs, jedes zehnte ein Blender. Ganz oben auf der Mängelliste stehen mit knapp 24 Prozent defekte Hauptscheinwerfer, gefolgt von zu hoch oder zu niedrig eingestellten Scheinwerfern mit jeweils rund 10 Prozent. Grund genug, möglichst viele Fahrzeuge in die Werkstätten zu holen.

Sicherheit gewinnen

Sicherheit gewinnen beim Licht-Test alle, die teilnehmen. Licht-Test-Partner Mitsubishi verlost einen Outlander Plug-in Hybrid im Wert von 44.990 Euro. Der Öko-SUV verspricht eine rein elektrische Reichweite von 54 Kilometern, insgesamt soll der Outlander 800 Kilometerweit rollen. Für den leisen Fahrspaß sorgen ein 2,4 Liter Benzinmotor mit 135 PS sowie zwei Elektromotoren vorn (82 PS) und hinten (95 PS).

Mitmachen kann jeder, der den in den Betrieben ausliegenden Flyer ausfüllt oder die Fragen im Oktober online auf www.licht-test.de beantwortet. Dort gibt es auch weitere Informationen zur Verkehrssicherheitsaktion. Interessant besonders für junge Fahrer: Sie lernen über Youtube, Instagram und Facebook die Gefahren von falsch eingestellten Scheinwerfern kennen, aber auch in Live-Stories aus Werkstätten, wie der Licht-Test überhaupt funktioniert. Die Verkehrssicherheitsaktion wird in diesem Jahr unterstützt von Auto-Bild, Osram und Mitsubishi. Schirmherr ist Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.
 

Fachgerechte Aufbereitung der Felgen

PLÜDERHAUSEN Ob Bordsteinrempler oder Steinschläge - Schäden an Alufelgen sind schnell passiert. Der Tausch durch neue Originale geht flott in die Tausende. Hier stellt die professionelle Alufelgen-Aufbereitung eine günstige Alternative dar. Daher lohnt sich der Räder-Check, wenn die Fahrzeuge demnächst zum Wechsel auf Winterreifen ohnehin auf die Hebebühne kommen.

Bei der Werkstattwahl ist Sorgfalt geboten. Vor allen Dingen, wenn es um glanzgedrehte Alufelgen geht. Viele Betriebe werben zwar damit, diese aufbereiten zu können. Doch die entscheidende Frage ist, wie sie dabei vorgehen. Kommt etwa eine CNC-Maschine zum Einsatz, stellt dieses sogenannte spanabhebende Verfahren ein immenses Sicherheitsrisiko dar. Denn derart bearbeitete Felgen können unter Umständen im Fahrbetrieb so unter Spannung geraten, dass sie nach der Hälfte der Lebensdauer zerbrechen. Eine sichere sowie fachgerechte Alufelgen-Reparatur gewährleisten hingegen Fachbetriebe, die mit dem TÜV-zertifizierten „Wheel-Doctor“ des Smart-Repair-Spezialisten Cartec Autotechnik GmbH arbeiten. Mit diesem werden Kratzer und Kerben im Rotationsschleifverfahren beseitigt, anschließend aufpoliert und zuletzt entweder mit Klarlack oder in genau passenden Farbtönen lackiert. Die feine Drehriefenstruktur glanzgedrehter Modelle kann mit der speziell entwickelten, nicht spanabhebenden Strukturpad-Technik wie der an das Original angeglichen werden. Informationen und Adressen der zertifizierten Partner-Werkstätten gibt es unter www.smartrepairverzeichnis.de. Nach der Aufbereitung sieht die Alufelge nicht nur wie neu aus, die Fahrsicherheit ist auch wiederhergestellt. Denn aus Kerbenkönnen im Laufe der Zeit Haarrisse werden, die im Extremfall sogar zum Bruch der Felge führen. Die Aufbereitung stellt mit etwa 100 Euro pro Rad eine billigere Alternative zum teuren Felgenneukauf dar, der bei Leasingfahrzeugen grundsätzlich fällig wird, wenn das Rad beschädigt ist. djd
 


Vertrauen in den Profi

HANNOVER Rund ums Auto setzen viele Bundesbürger auf den Service vor Ort. Zwar kann man etwa Winterreifen heutzutage auch online bestellen. Doch nicht jeder kann oder will die vier Reifen selbst montieren, womöglich noch bei Wind und Wetter am Fahrbahnrand. Hier können kleinere Fachbetriebe punkten, indem sie die Schnelligkeit und das umfassende Angebot des E-Commerce mit ihrem persönlichen Service vor Ort verbinden. Mit Shops wie etwa www.autoreifenonline.de, die speziell auf Profi-Kunden aus dem Werkstattbereich zugeschnitten sind, profitieren stationärer und Online-Handel voneinander. Der Händler um die Ecke hat jederzeit auf das gesamte Reifen- und Rädersortiment Zugriff, muss aber weder große Mengen bestellen und einlagern noch damit verbundene Kosten in Kauf nehmen. djd