Sonderthemen

Anzeige

Profis am Werk Klimafreundliches Dach

VON EINER MODERNISIERUNG profitieren Hauseigentümer gleich mehrfach

Dachprofi am Werk. FOTO: DJD/PAUL BAUDER/MICHAEL GALLNER

7.10.2021

Mit der persönlichen Klimawende können Hausbesitzer direkt unter der Dachspitze beginnen. Denn aufgrund der Fläche, die permanent der Witterung ausgesetzt ist, verantwortet das Dach bis zu einem Drittel aller Heizenergieverluste im Altbau. Hinzu kommt, dass in früheren Jahrzehnten der Wärmeschutz im unbewohnten Obergeschoss häufig vernachlässigt wurde.

Nach einigen Jahrzehnten der Nutzung wird ohnehin eine neue Dacheindeckung fällig, um das Gebäude weiterhin zuverlässig vor Wind und Wetter zu schützen. „Eine in Kürze anstehende Modernisierung ist der passende Zeitpunkt, um die optische Verschönerung mit einer Wärmedämmung zu kombinieren“, erläutert Wolfgang Holfelder vom Dämmstoffhersteller Bauder. „So fallen viele Fixkosten wie das Gerüst nur einmal an, gleichzeitig profitieren Hausbesitzer von verschiedenen Fördermöglichkeiten.“

Einen Weg bei selbst genutztem Wohnraum eröffnet die Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV) des Bundes. Hier gibt es 40.000 Euro bei einer maximalen Fördersumme von 200.000 Euro und 20 Prozent der Kosten - verteilt auf drei Jahre-über die Einkommensteuererklärung zurück.

Bei selbst genutzten oder auch vermieteten Objekten gibt es noch einen zweiten Weg, um Fördergelder zu erhalten. Dieser läuft über die KfW/BAFA und hat als maximale Fördersumme 60.000 Euro, wovon ebenfalls 20 Prozent, also 12.000 Euro, als Zuschuss ausbezahlt werden.

Genauer hinschauen sollten Hausbesitzer bei der Planung des neuen Energiespardachs. Wenn ohnehin das Dach komplett neu eingedeckt wird, ist eine Aufsparrendämmung sinnvoll. Damit erhält das Dach einen lückenlos geschlossenen Wärmeschutz, der auf den Sparren verlegt wird und damit besonders effizient ist.

Moderne Dämmmaterialien wie BauderECO sind so leistungsstark, dass sie schlanke Aufbauten bei hoher Dämmwirkung ermöglichen - ein wichtiger Faktor insbesondere für die Modernisierung. Erste Ansprechpartner für die Planung sind Fachhandwerker und Energieberater vor Ort, viele nützliche Informationen finden Altbaueigentümer etwa unter www.ratgeberdach.de.

Vom Resultat einer gut geplanten und professionell ausgeführten Dämmung profitiert man gleich mehrfach: Zusätzlich zu niedrigeren Heizkosten wird das Eigenheim durch ein neues Dach optisch aufgewertet und gewinnt damit tendenziell weiter an Wert. Der Wärmeschutz trägt darüber hinaus zu einem gesunden, ausgeglichenen Raumklima bei - und macht es möglich, das Dachgeschoss als zusätzliche Wohnfläche auszubauen und z.B. als Homeoffice oder Hobbyraum zu nutzen. DJD

Dämmen für mehr Ruhe

DEN SCHALLSCHUTZ VERBESSERN und von Zuschüssen für die Sanierung profitieren

Eine energetisch sanierte Fassade hält nicht nur die Heizwärme im Haus, sondern schirmt den privaten Rückzugsort auch besser gegen den Alltagslärm ab.

Holzfaserdämmstoffe sind dafür eine gute Wahl, da sie besonders effizient vor krankmachendem Lärm schützen können.

Ausschließlich unbedenkliche Inhaltsstoffe werden verarbeitet, wie das Institut für Baubiologie Rosenheim (IBR) bestätigt.

Das frische, unbehandelte Nadelholz für die Dämmung stammt aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft und ist zertifiziert nach den strengen Regeln der anerkannten internationalen Label FSC und PEFC.

Unter www.steico.com gibt es ausführliche Informationen dazu.

Aktuell wird die Entscheidung für eine Modernisierung besonders leicht gemacht, denn Hausbesitzer profitieren von Steuervorteilen oder attraktiven Investitionszuschüssen aus der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude.

Zusätzlich zahlt sich die nachhaltige Dämmung durch eine langfristige Wertsteigerung der Immobilie aus. DJD