Ein Angebot des medienhaus nord
Anzeige

Tag der Berufsfindung

AM 24. SEPTEMBER in der Sporthalle am Elbeweg

Aus dem vergangenem Jahr: Der Zoll stellte Ausbildungs- und Studienplätze vor. FOTO: MENA WITT

DÖMITZ - Zu seinem traditionellen Tag der Berufsfindung lädt das Gymnasiale Schulzentrum Dömitz am Sonnabend, dem 24. September, in die Sporthalle am Elbeweg ein. Rund 40 Aussteller erwarten zwischen 9 Uhr und 12 Uhr die Besucher, stellen sich vor und bieten Jugendlichen aus der Region und ihren Eltern die Gelegenheit, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. 

Das Team Berufsorientierung an der Schule unter der Leitung von Wirtschaftslehrerin Silvana Rieken-Benda hat auch in diesem Jahr einiges unternommen, um eine große Bandbreite abzudecken. So finden sich öffentliche Verwaltungen und Institutionen wie Zoll und Bundeswehr ebenso auf der Liste wie Handwerks- und Industriebetriebe aus der Region, Hochschulen sowie Verbände. 

Diese Vielfalt in den kleinen Ort an der Elbe zu holen, zeichnet die Veranstaltung seit Jahren aus und die Aussteller schätzen den Austausch, das familiäre Miteinander sowie die zahlreichen guten Gespräche. Eine offizielle Liste gibt es freilich nicht, aber fest steht, dass schon für eine ganze Menge Praktika und Lehrstellen auf dem Tag der Berufsfindung der ersten Kontakt geknüpft wurde. 

Kein Wunder also, dass an etlichen Ständen ehemalige Reuteraner stehen und nun ihren Beruf vorstellen. Die Berufsmesse ist nicht nur für die Dömitzer Schüler:innen offen, sondern richtet sich an alle, die auf der Schwelle zum Arbeits- beziehungsweise Studienleben  stehen. TILMAN TREUE


Arbeiten zur Probe

WIE LANGE darf es dauern?

Zum Teil nutzen Arbeitgeber ausgeklügelte Bewerbungsverfahren, um sicherzustellen, dass ein neuer Mitarbeiter ins Team passt. Andere laden geeignete Bewerberinnen und Bewerber zum Probearbeiten ein. Auf wie viele Tage müssen sich Kandidaten einlassen?

Beim Probearbeiten geht es grundsätzlich um ein gegenseitiges Kennenlernen. Das wie auch genannt wird, müsse davon geprägt sein, sagt Johannes Fachanwalt Schipp, für Arbeitsrecht in Gütersloh und Mitglied im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Arbeitgeber können sich so ein Bild davon machen, welche Fähigkeiten ein Kandidat mitbringt. Interessierte können sich umgekehrt einen Eindruck davon verschaffen, was bei einem bestimmten Arbeitgeber auf sie zukommen würde.

Bei der Frage, wie lange die Einfühlungsverhältnis ses dauern darf, komme es auf die Art der Tätigkeit an, so Schipp. ,,Bei einfachen Tätigkeiten wird das ein Tag sein, bei aufwendigeren Aufgaben können es auch mal mehrere Tage sein." Eine genaue gesetzliche Vorgabe gebe es aber nicht. ,,Alles, was über drei Tage hinausgeht, würde ich aber für kritisch halten." Probearbeiten ist nicht mit der Probezeit zu verwechseln, die häufig zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses steht und während der beide Parteien eine verkürzte Kündigungsfrist haben. DPA-MAG/EX