Sonderthemen

Anzeige

Autohaus Burmeister informiert Ford Puma zum Saisonstart

Ford Puma zum Saisonstart

Mit Reisegepäck zum Ford Puma, das alles passt hinein in den 456 Liter fassenden Gepäckraum.

5.03.2020

PARCHIM   Die jüngste Innovation aus dem Haus Ford wartet auf den Saisonstart. Gleich in drei Farben steht er im Autohaus Burmeister für Probefahrten bereit, der Ford Puma, in elegantem Schwarz, in leuchtendem Rot und in Stahlblau.

Geschäftsführer Michael Burmeister, der nicht nur ein Autohaus führt sondern eine besondere Leidenschaft für Autos lebt, sagt, der Puma hat etwas Mutiges in der Form, vielleicht so, als würde er zum Sprung ansetzen.

Dabei ist der Puma ein Crossover SUV mit einem attraktiven Design. Michael Burmeister schätzt ein, dass er besonders bei jungen Autofahrern punkten wird, aber auch bei der mittleren Generation, wegen seiner erhöhten Sitzposition und damit der Rundumsicht auf das Verkehrsgeschehen.

Autohaus Burmeister GmbH



Was den Ford Puma aber besonders auszeichnet, sieht man nicht auf den ersten Blick, denn das ist seine Mild- Hybrid-Antriebstechnologie und ein Kofferraum, der in diesem Segment seinesgleichen sucht. Clever gestaltet, bietet der Gepäckraum fünf Mitfahrern ein Stauvolumen von bis zu 456 Litern. Um das darzustellen, verstauten Mitarbeiter des Autohauses in dem Gepäckraum einen großen Koffer, zwei mittlere und einen kleinen, des Weiteren zwei Reisetaschen und eine Laptoptasche. Das ist möglich dank der cleveren Ford- Mega-Box und der innovativen Gepäckraum-Abdeckung. Und es blieb noch ein Platz frei, z. B. für einen Korb mit Lebensmitteln. Wer das nicht glaubt, kann es gern ausprobieren. Eine sensorgesteuerte Heckklappe erleichtert obendrein das Be- und Entladen des Fahrzeugs.
    

Man glaubt es kaum, hier wurde Gepäck für fünf Insassen verstaut.   FOTOS: ILONA LANGER
Man glaubt es kaum, hier wurde Gepäck für fünf Insassen verstaut.   FOTOS: ILONA LANGER

Der Ford Puma geht als erster von Ford mit einer Eco- Boost Hybrid-Technologie an den Start. Dabei handelt es sich um eine 48 Volt-Mild- Hybrid-Technologie. Das bedeutet, ein riemengetriebener Starter-Generator ersetzt die konventionelle Lichtmaschine. Er gewinnt kinetische Energie zurück, die andernfalls als Reibung an den Bremsen ungenutzt verloren ginge und speist damit eine luftgekühlte 48 Volt Lithium- Ionen-Batterie.

Blick in die Ford-Mega-Box
Blick in die Ford-Mega-Box

Außerdem fungiert der rie mengetriebene Starter-Generator des Ford Puma Eco- Boost Hybrid auch als Start- Stopp-System und reaktiviert den Motor in 300 Millisekunden, das ist weniger als ein Wimpernschlag.

Nicht zuletzt sorgt der Puma mit seinen Assistenztechnologien für größtmögliche Sicherheit und höchsten Komfort.

Worte können viel erzählen, am besten am 7. März in der Zeit von 9 bis 15 Uhr im Autohaus Burmeister vorbeischauen, sich in den Puma setzen und seine Vorteile bei einer Probefahrt kennenlernen.   ILLA