Sonderthemen

Anzeige

Wir in der Prignitz Dorfverein Barsikow stellt das E-Dorfmobil vor

Dorfverein Barsikow stellt das E-Dorfmobil vor

Anna Funke, Vorsitzende des Dorfvereins Barsikow e.V., nimmt gemeinsam mit OPR-Landrat Ralf Reinhardt und Bürgermeister Philipp Schulz (v.l.n.r.) das Mobil offiziell in Betrieb. FOTO: ALEXANDER VON ULENIECKI

16.03.2020

BARSIKOW Barsikow, ein kleines Dorf mit 183 Einwohnern im Landkreis Ostprignitz-Ruppin und Ortsteil von Wusterhausen/Dosse, hat Brandenburgs wohl erstes E-Dorfmobil in Betrieb genommen.
  

Das Elektromobil funktioniert nach dem Carsharing-Prinzip. Über eine App oder auch per Telefon können die Basikower jetzt Fahrten buchen und so auch ohne eigenes Auto zum nächsten Bahnhof, Arzttermin oder zum Einkauf fahren. Das alles zu sehr günstigen Konditionen, denn pro Stunde werden nur 1,99 Euro und pro Kilometer zehn Cent abgerechnet. Der Dorfverein Barsikow e.V., der das Projekt angestoßen und zum Laufen gebracht hat, plant später sogar einen Chauffeur-Service mit dem E-Mobil, um das Angebot auch für Dorfbewohner ohne Führerschein attraktiv zu machen. Die Dorfmobil-Premiere stößt auch bei der Landesregierung in Potsdam auf ein positives Echo. So hob Brandenburgs Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz, Axel Vogel, in einem schriftlichen Grußwort vor allem den Vorbildcharakter für andere Gemeinden hervor. „Mit dem E-Dorfmobil-Projekt wird ein wichtiger Beitrag für innovative Mobilität im ländlichen Raum und damit für den Klimaschutz geleistet. Barsikow kann Vorreiter und Vorbild für andere Dörfer und Gemeinden sein, wenn es um nachhaltige Mobilitätslösungen jenseits der Städte geht“, so der Minister.

Gefördert wurde die Anschaffung des neuen E-Dorfmobils vom Landkreis Ostprignitz-Ruppin mit 25 000 Euro.