Sonderthemen

Anzeige

Frühlingserwachen Die Jeanstrends

 

Die Jeanstrends

Auch ein Element der Siebziger: Die Flare Jeans, eine Hose mit weit ausgestelltem Bein. FOTO: OUI/DPA-MAG

24.03.2020
Friseur Jenny Seichter

Die Mode der Siebziger Jahre ist zurück im Handel. Und selbst die Jeans geht auf Zeitreise. Zwar ist die Hose inzwischen der Klassiker der Mode schlechthin - und das unangefochten über die letzten Jahrzehnte hinweg. Trotzdem unterliegt auch ihr Schnitt den modischen Strömungen. Nun kommt also ein Siebziger-Modell zurück in die Mode: Die Flare Jeans. „Darunter versteht man Jeans mit weit ausgestelltem Bein“, erläutert Stilberaterin Maria Hans aus Hamburg.

„Darüber hinaus gibt es bei diesem Thema viele Vintage-Elemente wie Waschungen,die einen Gebrauchtlook suggerieren.Diese Waschungen wirken ganz natürlich, so als ob man die Jeans schon lange hat und trägt.“ Ein weiterer Jeans-Trend, der sich bereits in der vergangenen Saison durchgesetzt hat, bleibt weiter en vogue: „High-Waist-Jeans - also Denims, die bis zur Taille reichen-sind jetzt in der Skinny-Version zu haben“, berichtet die Shoppingberaterin Andrea Lakeberg aus Berlin. „Das hat gleich zwei Vorteile: Die schmale Form der Skinnies zaubert lange Beine, der hohe Schnitt mogelt überflüssige Pfunde rund um die Hüfte weg.“Dafür darf man aber vorerst die sogenannten Mom-Jeans, auch als Karottenjeans bekannt, im Kleiderschrank verstauen.


Trendsetter?
     

Der Fischerhut ist in vielen Kollektionen zu sehen. FOTO: MARC O’POLO/DPAMAG
Der Fischerhut ist in vielen Kollektionen zu sehen. FOTO: MARC O’POLO/DPAMAG

Während Patrick Pendiuk vom Magazin „GQ“ den Zenit des Fischerhutes für überschritten hält, glaubt Gerd Müller-Thomkins vom Deutschen Mode-Institut mindestens noch an die Funktion der leichten Kopfbedeckung. Und gerade in einem weiteren heißen Sommer könnte das ein Verkaufsargument sein: „Der Fischerhut ist ein wunderbarer Allrounder. Er ist ein Hybrid zwischen Mütze und Hut und passt auf viele Köpfe“, erklärt Müller-Thomkins.