Ein Angebot des medienhaus nord
Anzeige

Meine Ausbildung zum Diätassistenten

Foto: Ecolea

Ich bin Tjorben Singler, bin 23 Jahre alt und komme ursprünglich aus Dörlinbach im Schwarzwald. Zwischen meinem Abitur und dem Beginn meiner Ausbildung war ich in der Welt unterwegs, vorrangig in Indien, wo ich meine Leidenschaft für Essen entdeckte. Auch die ersten Ernährungsweisheiten aus der traditionellen Heilkunst Ayurveda flogen mir auf den Straßen Indiens zu, sodass man sagen könnte, meine Ausbildung fing an, bevor ich es überhaupt wusste. Als ich mich dazu entschied Diätassistenz zu erlernen, entschied ich mich auch dazu, meiner Heimat eine Weile ,,Adieu" zu sagen und neue Horizonte zu entdecken. Ich bin jetzt 23 Jahre alt und lerne im 3. Ausbildungsjahr an der ecolea in Schwerin.

Im ersten Ausbildungsjahr erlernt man die Grundlagen, auf denen die weitere Ausbildung aufbaut. Zum Beispiel haben wir uns mit Anatomie und Physiologie befasst als Vorbereitung auf die Bereiche Medizin und spezielle Krankheitslehre. Lebensmittelkunde, die Ernährung des gesunden Menschen und natürlich Koch- und Küchentechnik bereiten auf das Fach Diätetik vor. Auch für das Fach Kommunikation werden die Grundlagen im ersten Ausbildungsjahr gelegt. Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr wird dann alles miteinander verknüpft, vertieft und praktisch angewendet.

Es gibt insgesamt 7 Praktika, bei denen man sich selbst aussuchen kann wo man sie absolvieren möchte. Das geht deutschlandweit und ist für mich sehr praktisch. Ich mache mein Praktikum im Schwarzwald und kann die Zeit nutzen, dort meine Familie zu besuchen. Die Praktika sind hauptsächlich diätetische Praktika, bei denen wir die Möglichkeit haben, erfahrenen Diätassistenten über die Schulter zu schauen. Aber auch ein Praktikum in der Großküche und eins in der Pflege finden statt. Beides sehr lehrreiche Erfahrungen.

Nach der Ausbildung an der ecolea habe ich vor, für ein paar Monate in Deutschland und im europäischen Ausland herumzureisen, auf der Suche nach Arbeit in Bereichen, die letztendlich mit Ernährung zu tun haben sei es auf einem Hof, in einer Küche oder in einer Klinik. Nach dieser Zeit möchte ich studieren. Idealerweise Medizin oder Diätetik. Wie es dann weitergeht, das steht in den Sternen und wie sagt man so schön: ,,Wer plant, bringt das Schicksal zum Lachen." Das Wichtigste in meinem Leben ist, glücklich zu sein mit dem, was ich gerade mache.

Die ecolea ist schon eine besondere Schule. Nicht umsonst zieht man aus dem Schwarzwald nach Schwerin. Als ich mir die Schule angeschaut habe, wusste ich gleich, dass man hier eine qualitativ hochwertige Ausbildung bekommt. Beim Besuch eines Info-Tages an der ecolea ist mir ein Satz einer Schülerin besonders im Kopf geblieben: ,,Früher hat mir Schule nie Spaß gemacht, hier gehe ich zum Ersten mal gerne zur Schule". Genauso sehe ich das inzwischen auch predige denselben Satz an den Info-Tagen. Das liegt vor allem daran, dass man merkt, wie viel Lust die Lehrkräfte haben, einem etwas beizubringen. Man lernt, dass der Beruf eine Leidenschaft sein kann, und ist das für einen Ernährungs-Novizen wie mich eine wunderschöne Erfahrung.

- Informationen zu der Ausbildung findet man auch auf der Internetseite www.ecolea.de . Dort kann man auch seine Bewerbung einreichen oder sich für ein Gespräch anmelden.