Sonderthemen

Anzeige

Profis am Bau Als Dachdecker muss man hoch hinaus

Schwindelfreiheit, Sorgfalt und gute Mathematiknoten sind Bedingung für eine Ausbildung im Handwerksberuf

Dachdecker müssen hoch hinaus. Foto: dpa

27.04.2021

Es tropft durch die Decke, deine neu tapezierte Wand ist total hinüber und als du heute Nacht zur Toilette gehen wolltest, wäre ein Schlauchboot ganz hilfreich gewesen – und das alles nur, weil der Dachdecker überhaupt keinen Plan hat. Mach’s besser und werde selbst Dachdecker.

Als Dachdecker kommst du viel herum. Der Beruf ist also ideal für jemanden, der gerne neue Leute kennenlernt und sich neuen Herausforderungen stellt. Doch was ist eigentlich das Besondere am Dachdeckerberuf? Die Aufgaben im Dachdeckerbetrieb sind absolut facettenreich, denn du stehst immer auf unterschiedlichen Baustellen und bekommst immer wieder neue Aufgaben, bei denen dein persönliches Können gefragt ist. Mit einem Wort: Vielseitigkeit. An einem Tag kann es ein Flachdach sein, am nächsten schon der Ausbau eines Dachgeschosses.

ESP Dachdeckerei GmbH

Dachdecker wollen nicht nur, sondern müssen hoch hinaus. Aber nicht nur Arbeiten am Dach, sondern auch Wärmedämmung an Außenwänden oder die Montage von Blitzschutzanlagen gehören zu ihren Aufgaben. Hausdächer gibt es in vielen Varianten – Turm-, Sattel- oder Flachdächer, im Norden Deutschlands sogar Reetdächer. Dachdecker decken die verschiedenen Dächer ein, mit Dachziegeln oder -platten, Reet, Schiefer oder Schindeln. Auch mit Metall haben sie zu tun, beim Herstellen und Anbringen von Dachrinnen und Dachrandabschlüssen.

Doch sie haben noch andere Tätigkeiten. Sie warten, reparieren und sanieren die Dächer und Fassadenbekleidungen. Außerdem verkleiden sie Außenwände mit Steinplatten oder Holzschindeln oder erstellen Holzkonstruktionen für Dachstühle und Fachwerkwände.

Von der Herstellung eines einfachen Dachstuhls bis zum Einbau eines Dachflächenfensters kennen sich Dachdecker mit allem aus, was zum Dach gehört.

Sie bauen Lichtkuppeln und Abflüsse auf Flachdächern ein und bringen Dachrinnen und Schneefanggitter an. Darüber hinaus bereiten sie Flachdächer für Begrünungen vor und errichten Blitzschutzanlagen für den äußeren Blitzschutz. Auch mit Solarenergie kennen sie sich aus, denn immer häufiger montieren sie Kollektoranlagen auf dem Dach.

Dachdecker arbeiten in Betrieben des Ausbaugewerbes, beispielsweise bei Dachdeckereien oder Bedachungsunternehmen.

Wer als Dachdecker arbeiten will, muss schwindelfrei, sorgfältig, umsichtig, teamfähig und flexibel sein sowie gute Noten in Mathematik haben, wenn er eine Ausbildung anstrebt.

Wer diesen Job erlernen möchte, kann das in einer dreijährigen dualen Ausbildung tun.

Um Handwerksfirmen mit diesem Aufgabenbereich zu vernetzen, hat sich der Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Mecklenburg-Vorpommern geründet. Er ist der Zusammenschluss der sechs Dachdecker-Innungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit dem Sitz der Geschäftsstelle in Klein Schwaß. Gemeinsam unter einem Dach betreibt der Landesverband mit dem Berufsbildungsverein des Dachdeckerhandwerks M-V und S-H e. V. auch eine Außenstelle des Ausbildungszentrums mit ineinandergreifenden Aufgaben zur Förderung des einheimischen Dachdeckerhandwerks.

Die Dachdecker-Innung ist der freiwillige Zusammenschluss von Dachdecker-Betrieben auf regionaler Ebene. Innungsbetriebe des Dachdeckerhandwerks erkennt man an ihrem Logo. Dieses gemeinsame Zeichen signalisiert dem Kunden die Kompetenz des Mitgliedsbetriebes und stellt im Wettbewerb eine wichtige Komponente dar.


Norden deckt mit Reet

Regionale Bauauflagen zum Decken mit Schilf

Rheinischer Schiefer, norddeutsches Reet, holzgedecktes Schwarzwaldhaus: Beim Dach kommen regionale Bauvorlieben zum Ausdruck.

Eine traditionelle Dachdeckung herrscht in der norddeutschen Küstenregion vor: die Bedachungen aus Reet. Das Schilfrohr gehört in der sumpfigen Landschaft Norddeutschlands zum heimischen Material. So ist es kein Wunder, dass Reet bis heute als Bedachungsmaterial dient und in einigen Regionen Bauauflagen bestehen, Häuser nur noch mit Reet einzudecken.