Sonderveröffentlichungen

Lehrstellen Magazin : Jutta Grabs von der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin zur Ausbildung

Im Gespräch mit Jutta Grabs von der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin
Jutta Grabs FOTO: SYLVANA WARSAKIS
Jutta Grabs FOTO: SYLVANA WARSAKIS
SCHWERIN Ist Banker heute wirklich noch ein Traumberuf? Das fragten wir jemanden, der es wissen muss: Jutta Grabs von der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin.

Die 58-Jährige ist für die derzeit 18 Auszubildenden der Sparkasse Mecklenburg- Schwerin verantwortlich. Sie organisiert und koordiniert alles rund um die Ausbildung. Dazu gehört zum Beispiel die Einsatzplanung in den Filialen und der Berufsschule, die Vorbereitung und Begleitung von Projekten und internen Weiterbildungen. Und natürlich hat Jutta Grabs jederzeit ein offenes Ohr für die aktuellen Herausforderungen der Nachwuchskräfte.
   
Auch in Zeiten von Online- und Mobile-Banking überzeugt der Beruf mit Abwechslung und bietet vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. Die Bankgeschäfte an der Kasse gehen zwar deutlich zurück, dafür gewinnt die persönliche Beratung der Kunden an Gewicht. Ob zum Vermögensaufbau, zur Altersvorsorge und Absicherung oder zur Finanzierung der eigenen vier Wände – die Mitarbeiter helfen jederzeit, die Anliegen ihrer Kunden zu erfüllen. „Unsere angehenden Bankkaufleute lernen, den Bankalltag eigenständig zu organisieren sowie eigenverantwortlich und strukturiert – aber auch im Team – zu arbeiten. So sammeln sie wertvolle Erfahrungen für ihren beruflichen Werdegang und stärken dank erster Vertriebserfolge ihre Persönlichkeit“, erklärt Grabs.
    
Vor Ort präsent zu sein und die Kunden in allen finanziellen Angelegenheiten zu begleiten, gehört zum genetischen Code der Sparkassen. Die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin ist mit 18 Filialen sowie SB-Standorten in der Fläche vertreten. Dazu gibt es ein umfassendes Angebot beim Online- und Mobile-Banking. „Wir gehören in die Region und sind immer und überall erreichbar – in unseren Filialen und Kompetenz-Centern direkt vor Ort, von Zuhause oder von unterwegs über unsere Internet-Filiale und unsere ausgezeichneten Apps. Das macht es den Kunden leicht, sich um ihre Finanzen zu kümmern“, so Grabs.

Um einen Ausbildungsplatz bei der Sparkasse zu bekommen, müssen Bewerber einen Test sowie ein Bewerbungsgespräch mit einem Rollenspiel, das ein Beratungsgespräch simuliert, erfolgreich absolvieren. Hier werden Kommunikationsfähigkeit und Kreativität getestet. Gefragt sind auch Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Kontaktfreude und Empathie. Eine gute Ausdrucksfähigkeit im Deutschen, gute Mathematik- und Englischkenntnisse sind von Vorteil.
„Trotz ausreichender Bewerberzahlen, freuen wir uns über weitere gute Bewerbungen“, so Grabs. Die Mischung aus Theorie und Praxis macht die Ausbildung bei der Sparkasse ab dem ersten Tag spannend. Wer gern mit seinen Aufgaben wächst und das Miteinander und die gelebten Werte in der Sparkasse kennenlernen will, kann hier auch gern bei einem Praktikum reinschnuppern.